Der Sommer ist gekommen und mit ihm dieses so lange ersehnte bisschen Freiheit. Es gibt Momente, da fühlt es sich so an wie „früher“. Dann wird man fast ein wenig wehmütig. Irgendwie werden wir das Nachdenken nicht mehr los. Eine fast unschuldige Unbeschwertheit scheint es nicht mehr zu geben. Auch wir machen uns Gedanken – und diesem „Nachdenken“ widmen wir diese Ausgabe …

Sigmund Freud sah Träume als rätselhafte Inszenierungen, in denen unser Unterbewusstsein unsere verdrängten Wünsche, Ängste und Leidenschaften lebendig werden lässt. Er erkannte in ihnen sogar alle Merkmale einer ausgewachsenen Psychose, Wahn Bildungen und Sinnestäuschungen inklusive. Gleichzeitig war er überzeugt: „Träume haben einen Sinn“ und sah in ihnen deshalb auch den Königsweg zu unserer Seele …

Blog abonnieren

Abonniere den Blog und erhalte unser wöchentliches Update

Die Ausstellung der ALBERTINA MODERN konzentriert sich auf die Entwicklung der einflussreichen Ich-Fotografie des Künstlers, durch die er – von den Avantgardebewegungen Tokios geprägt – die klassische Dokumentarfotografie ab den 1960er-Jahren radikal erneuerte. Sein fotografisches Debüt über den Arbeiterklassen-Jungen Satchin und dessen Bruder Mabo (1963) ist ebenso vertreten wie Serien über das urbane Leben in Tokio …

Was war das nur für ein Jahr, auf das wir zurückblicken? Unser Lebensumfeld veränderte sich praktisch über Nacht, die Pandemie brachte Veränderungen, die vielen von uns heute noch zu schaffen machen. Für den Künstler Lucky Tennyson aus Los Angeles wurde die Pandemie Anlass in einem der zahlreichen weltweiten Lockdowns die Menschen nach ihren Wünschen und Sehnsüchten zu fragen. Dabei fotografierte er sie durch ihre Fenster und erfuhr Stück für Stück, wonach sich viele von uns wirklich sehnen ..